All(Old)-Star Game in der Großsporthalle

 

Am vergangenen Wochenende fand in Toronto das All-Star Weekend statt. 

Dort treffen die besten Spieler der NBA im Duell West gegen Ost aufeinander. Grund genug für den TuS Ensdorf ein derart vergleichbares Event auszurichten. Die Oberligameisterschaft der Ü-40 stand in der Großsporthalle auf dem Plan. Als amtierender Saarlandmeister traf man auf den Gegner aus der Pfalz. Die BBC Fastbreakers aus Rockenhausen. Leider krankheitsbedingt geschwächt, sollten die All(Old)-Stars trotzdem das Parkett zum Schwitzen bringen. Bezeichnend für so manche Perle auf der Stirn, könnte aber auch der Anblick des von aktuellen Oberligaspielern besetzten US-Teams gewesen sein. Noch infiziert von der tollen Leistung unserer U-14 musste man sich der Härte der US-Boys im 1. Viertel noch beugen und verlor es mit 10:15. Alle Knochen wieder zurechtgerückt zeigten unser Korbjäger, dass auch sie im Nahkampf erprobt sind. Somit ging das 2. Viertel mit 20:19 knapp an die „alten Herren“ aus Ensdorf. Halbzeitstand 30:34. Und da ältere Menschen bekanntermaßen weniger Schlaf benötigen, ist es auch nur schwer zu erklären, dass man nächsten Spielabschnitt komplett verpennte und mit 8:26 an die GI´s verschenkte. Aber auch die eine oder andere Entscheidung der beiden Referees war da nicht ganz schuldlos dran. Punktestand nach dem 3. Viertel 38:60. Doch die Ansage in der Viertelpause von Spielertrainer Torsten Müller, den Kampfgeist noch einmal zu wecken, mit Hinblick auf das am 27.02.16 in Rockenhausen stattfindende Rückspiel, setzten die All(Old)-Stars noch einmal alles daran den Abstand zu verringern. Angepeitscht von den zahlreichen Fans (Ehefrauen), die saarländische Grundfitness und das hervorragende Team-Play waren der Schlüssel für die wohl wahnwitzigste Aufholjagd in der Geschichte des Ensdorfer Basketballs. 23:9 konnte man das letzte Viertel für sich entscheiden und somit hoffnungsvoll mit einem 8-Punkte Rückstand (61:69) am kommenden Sonntag nach Rockenhausen fahren. Hätte das Spiel nur 2 Minuten länger gedauert!!! Hätte, hätte, Fahrradkette…

Verstärkt mit den wiedergenesenen Hochkarätern ist der Traum von einer Teilnahme an den Süd-West-Deutschen Meisterschaften in greifbarer Nähe.

Für die All(Old)-Stars des TuS Ensdorf standen folgende Spieler auf dem Feld: Steeve Junge, Bernd Schorr, Frank Hiery, Dirk Urig, Klaus Seger, Andreas Thielen, Torsten Müller, Eric Müller und Stefan Bellmann.

 

 

 

 

Vizemeister, Vizemeister und keiner ist verletzt!!!

 

Letzte Woche wurden sie strapaziert. Die in die Jahre gekommenen Knochen der Ü-35 des TuS Ensdorf. Die Saarlandmeisterschaften standen an und man musste nach Saarbrücken zum ATSV in die Moltkehalle reisen.

Schon der Ansetzungstermin war unglücklich, da man in dem Alter montags abends eher „Bauer sucht Frau“ schauend auf der Couch verbringt, als dass man das rote Leder durch die Reuse befördert. Trotzdem hoch motiviert, startete man im ersten Viertel gegen den mit 6 aktiven Landesligisten besetzten Gegner. Sichtlich überrascht durch unsere aggressive Manndeckung, schaffte es der ATSV nicht davon zu ziehen. Doch eine Tatsache bestätigte sich leider auch an diesem Abend. In der Moltkehalle zu treffen ist für Ensdorfer Basketballer immer ein schwieriges Unterfangen. „Herr der Ringe“ hörte man schon den ein oder anderen mitgereisten italienischen Fan von der Bank rufen, auf Grund der schlechten Korbausbeute. Zur Halbzeit stand es aber verdient ausgeglichen 24:24. Doch in der Pause sollte sich dann ein schwarzes Loch auf dem Coaching-Board von Daniel Kneip auftun. Set Play (einstudierte Spielzüge) wurde vom Coach angesagt. Doch einstudiert ist in der Ü-35 nur eine Sache: die Kabinenchoreographie. Durch die Spielzüge Blue Mucki und Rotation in der Offense und das Abfeuern einer Fast-Break Rakete seitens ATSV, wurde die Defense-Mauer der „alten Herren“ dann endlich durchbrochen. Leider gelangen im 3. Viertel nur 7 Punkte. Den dadurch verursachten Rückstand konnte man bis zum Ende des Spiels nicht mehr aufholen. Somit endete das Hinspiel 64:38 für den ATSV. 26 Punkte galt es in eigener Halle aufzuholen. Unmöglich? Nicht im Basketball!

Bereits in derselben Woche, freitags abends zur besten Trainingszeit, kam es zum Showdown in Ensdorf. Frisch bandagiert, dennoch ersatzgeschwächt. Frank Hiery stand auf den Brettern, die die Welt bedeuten und Set-Play Coach Daniel Kneip wegen Kommunikationsproblemen, mussten kompensiert werden. Vor voll besetzten Stehtischen sah man aber gleich, dass die Glasbretter den Heimvorteil bestätigten. Ausgeglichen im ersten Viertel (15:15) sollte man das 2. Viertel nur knapp mit 9:12 verlieren. Halbzeitstand 24:27. In der Pause ließ Björn Schibrack sein Coaching-Board in der Tasche und die Jungs nahmen einen kräftigen Schluck Zielwasser. 14:10 gewann man das 3. Viertel. Da geht noch was. Mit einem Punkt Vorsprung (38:37) sollte man in das für die Saarlandmeisterschaft entscheidende letzte Viertel gehen. Kurz um. 8:15 verlor man das letzte Viertel. Endstand 46:52 für den ATSV Saarbrücken und Sieg der Saarlandmeisterschaft der Herren Ü-35. Herzlichen Glückwunsch. Die Erkenntnis, dass sich keiner in den beiden Spielen verletzte und der Spaß im Vordergrund stand, überwiegte vor der Enttäuschung „nur“ Vize-Saarlandmeister geworden zu sein. Noch im Foyer des Energy Dome zählte man die Jahresringe und kam zu dem Entschluss wieder an der Saarlandmeisterschaft teilzunehmen. Diesmal bei den Ü-40!!!